USA: Fracking stoppt Ausbau von Windanlagen

Der Bau von Windkraftanlagen ist in den USA stark zurückgegangen. Das berichtet die Fachzeitschrift  „neue energie“ in ihrer Juni-Ausgabe. Sie bezieht sich auf den Maschinenbauverband VDMA. Dieser rechne in diesem Jahr nur noch mit einem Zubau von 3 Gigawatt installierte Windleistung. Im vergangenen Jahr waren es 13 Gigawatt.

Als Grund sieht man beim VDMA die zögerliche Verlängerung von Steuererleichterungen der US-Regierung.

Eine andere Erklärung ist  laut „neue energie“ darin zu vermuten, dass wegen der per Fracking erschlossenen Erdgasreserven die Strompreise stark gefallen seien, so dass sich der Ausbau Regenerativer Energieanlagen kaum noch rechne.

„Die Windbranche hofft, dass die Fracking-Euphorie bald abebben könnte“, so die ’neue energie‘.  „Jüngsten Medienberichten zufolge könnten große Teile des Gases doch nicht zu gängigen Marktpreisen gefördert werden. Möglicherweise seien auch die Gasvorkommen überschätzt worden.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.