Öl und Giftwasser tritt bei der Förderung an undichten Pumpen aus

Sorge vor Umweltschäden durch Ölförderanlagen

Fernsehbericht des NDR

Immer wieder werden Umeltverschmutzungen durch ExxonMobil bekannt, dieses mal an Erdölpumen. Öl und Lagerstättenwasser aus undichten sog. Pferdekopfpumpen. ExxonMobil sagt, wäre ja nur 3 % Öl und 97 % Wasser. Das Wasser ist allerdings hoch salinares Lagerstättenwasser aus der Erdölformation mit Anteilen von Benzol, Schwermetallen, radioaktiven Stoffen.

Es wird auch das sogenannte Erdölbegleitgas incl.gifigen Stoffen entweichen. Das ist der Normalzustand. Zu boabachten, und auch zu riechen an vielen Stellen in Erdölgebieten in Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Wie sagte es eine über 70jährige Anwohnerin aus dem Landkreis Gifhorn/Niedersachsen, wo früher bis zu 120 Erdölpumpen nahe der Ortschaft förderten: mit dem schwarzen Gold kommt der Tod, hier stirbt jeder an Krebs. Nachfrage: Woher wissen Sie das? Antwort: Wir haben das Bestattungsinstitut …….

Hier der link zur Sendung vom 26. 7. 2018
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ndr_aktuell/Sorge-vor-Umweltschaeden-durch-Oelfoerderanlagen,ndraktuell45530.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.